Claper des Gegant

Neben sonnigen Stränden und wunderschönen Hügellandschaften bietet die Insel Mallorca auch noch andere verborgene Schätze mit denen manch einer nicht gerechnet hätte.

Mitten in der Serra Miliana, unweit von Canyamel und Capdepera finden sich beeindruckende Zeugen aus längst vergessenen Zeitaltern. Bei diesen, Talayot genannten Steinbauten, handelt es sich um Siedlungen aus der Bronze- und Eiszeit. Sie entstanden mit der Ankunft fremder Seevölker um 1300 v. Chr., die der Entstehung der Kultur der Balearen voraus ging. Diese Ruinenfelder aus runden wie quadratischen Turmbauten werden mit ihrem Aussehen durchaus ihrem Namen, Talayot hat seine Ursprünge im Arabischen und bedeutet soviel wie Wachturm, gerecht.

Talayot auf MallorcaDas Ruinenfeld in der Serra Miliana, das bezeichnenderweise den Namen „ Es Claper des Gegants“ – Gebäude der Riesen – trägt, wurde 1998 frei gelegt. Leider sind nur wenige der Grundmauern dieser Siedlung erhalten geblieben da viel von den heruntergefallenen Steinen verschüttet wurde doch bleiben die erhaltenen Fassaden ein bemerk

enswerter Anblick.

Jedem der sich auch für die Geschichte dieser Insel interessiert ist ein Besuch hier angeraten doch empfiehlt es sich festes Schuhwerk einzupacken da die Siedlung neben dem Golfplatz von Canyamel nur zu Fuß zu erreichen ist.

Weitere Talayots sind Talaiot de Son Fred, Conjunto des Racons sowie 2 Stück bei Cascanar.