Castell d’Alaró

Zu Mallorcas attraktivsten Ausflugszielen zählt zweifellos schon immer das Castell d’Alaró. Die alte maurische Festungsruine gehört zu den Symbolen der Insel und ragt auf dem rund 825 Meter hohem Puig de Alaró empor. Das Castell d’Alaró liegt am Rande des Tramuntana-Gebirges in einer Entfernung von etwa 3 Kilometern nördlich zur Ortschaft Alaró. Als stille Zeugen massiver Kämpfe im Mittelalter sind die Ruinen bis heute schwer gezeichnet.

Die vielen Jahre, in denen das Kastell von den Einwohnern Mallorcas mit erheblichem Widerstand gegen Eroberungsversuche verteidigt wurde, haben augenscheinlich ihre Spuren hinterlassen. Der Bau der Festung diente ursprünglich zum Schutz vor Überfällen und vor Angriffen durch Piraten. Über einen Zeitraum von mehr als 8 Jahren gelang es den christlichen Einwohnern, sich der Belagerung durch die Muslime erfolgreich zu widersetzen, bis es schließlich doch zur Belagerung kam. Im Jahr 902 wurde Castell d’Alaró erstmals in schriftlichen historischen Aufzeichnungen erwähnt.

Geschichte von Castell d’Alaró

König Jakob der I. eroberte im Jahr 1229 die Insel zurück und begann ab dem ersten Tage des Jahres 1230 sofort mit dem Wiederaufbau. Im darauffolgenden Jahr ging, mit der Flucht der Muslime, schließlich auch das Castell d’Alaró wieder in den spanischen Besitz über. Trotz der unvorstellbaren Zerstörungen im Zuge der Rückeroberung verhalf die arabische Herrscherzeit der Insel durch modernisierte Landschaftszweige und das Errichten von Bewässerungsanlagen zu Reichtum und Wohlstand. Ein weiterer Angriff auf das Castell d’Alaró erfolgte im Jahre 1285 durch König Alfons dem III., der die Anlage schließlich eroberte.

Kurz nach der Eroberung ließ er die Anführer des Widerstandes, Guillem Bassa und Guillem Cabrit, gefangen nehmen, aufspießen und bei lebendigem Leibe rösten. Noch heute werden die beiden Festungskommandanten als legendärer Epos mit dem Castell d’Alaró verbunden und von den mallorquinischen Einwohnern als Märtyrer verehrt. Aus dem einstigen Burgkomplex, der aus einer dicken Festungsmauer und insgesamt fünf Türmen bestand, sind heute nur noch Reste der Festungsmauer sowie des südlichen Hauptturmes und des Eingangstores erhalten.

Im Jahre 1931 wurde die Ruine des Kastells zum spanischen Kulturdenkmal erklärt und befindet sich heute im Besitz der Ortschaft Alaró. Die Besichtigung der historischen Stätte ist äußerst empfehlenswert und lässt sich ideal mit einer Wanderung im Gebirge verbinden. Nach Belieben können Sie sich für eine Tagestour entscheiden und beginnen bereits am Fuße des Berges mit der Wanderung. Oder Sie legen die erste Hälfte der Strecke mit dem Auto zurück.

Wie erreiche ich die Castell d’Alaró

Vom Ausgangsort Alaró aus, nähern Sie sich dem Castell d’Alaró auf einer gut beschilderten, aber engen und kurvenreichen Straße, die zunächst bis zu dem kleinen idyllischen Bergdorf Orient führt. Die von dem Bergdorf aus verlaufende, von kleinen Gärten und Olivenhainen umgebene Straße, schlängelt sich bis zum Beginn eines steilen Weges, der mit dem Auto nicht mehr befahren werden kann. Am Restaurant Es Verger haben Sie die Möglichkeit Ihr Auto abzustellen.

Nun geht es mit robustem Schuhwerk zu Fuß weiter. Denn die gesamte restliche Wegstrecke bis hoch hinauf zum Berg von Alaró ist ausschließlich den Wanderern vorbehalten. Der Aufstieg setzt ein wenig Kondition und Ausdauer voraus, dennoch müssen Sie kein geübter Wanderer sein, um die Strecke zu bewältigen. Die Wanderroute durch die landschaftlich reizvolle Gegend besticht unterwegs bereits mit einem Blick auf das Bollwerk, das zur damaligen Zeit, aufgrund seiner steilen Lage an den abfallenden Felswänden, nicht eingenommen werden konnte.

Nach ungefähr einer Stunde haben Sie Ihr Ziel erreicht und die körperlichen Anstrengungen der Wanderung werden auch sogleich mit einem atemberaubenden Blick über die spanische Insel belohnt, die sich etwa 600 Meter unterhalb der Plattform gelegen, in ihrer ganzen Schönheit erstreckt. Nördlich thronen die beeindruckenden Gebirgszüge der Serra de Tramuntana und südlich schweift der Blick über die Ebene Llanura del Centro sowie auf den kleinen Ort Alaró. Kaum ein anderer Ort bietet Ihnen einen derart fantastischen Panoramablick. Sie schauen bis zur Bucht von Alcúdia und bei schönem Wetter sogar bis nach Palma.

Beim Erkunden der weiträumigen Ruinenanlage erahnen Sie bereits wie imposant das historische Castell d’Alaró einst war. Die meisten Besucher fragen sich, unter welchen Bedingungen die Menschen damals hier wohl gelebt haben. Die Besichtigung des Castell d’Alaró ist eine spannende Zeitreise und wirft viele Fragen auf. Etwas weiter oberhalb des Burgkomplexes können Sie außerdem die kleine Kapelle Nostra Senyora del Refugi besichtigen, die aus dem 17. Jahrhundert stammt.

Übernachtungsmöglichkeiten und Essen auf der Castell d’Alaró

Auf dem Plateau haben Sie sogar die Möglichkeit in der ansässigen Herberge zu übernachten. Übernachtungen müssen allerdings bereits vor der Ankunft angemeldet werden. Besonders Langstreckenwanderer und Tagesausflügler verbringen gern eine Nacht in der schlichten Unterkunft, bis sie am nächsten Morgen in aller Frische erneut aufbrechen. Die Festung selbst verfügt über ein einfaches Lokal. Doch wenn Sie statt einer einfachen Verköstigung einmal die traditionelle Küche Mallorcas genießen möchten, werden Sie auf halbem Wege im Restaurant Es Verger mit kulinarischen Gaumenfreuden verwöhnt. Dort stellen viele Besucher ihre Fahrzeuge ab und stärken sich noch vor dem Aufstieg zum Castell d’Alaró. Andere wiederum kehren erst auf dem Rückweg im Es Verger ein.

Das im verschlafenen Bergdorf liegende, sehr beliebte Bergrestaurant ist besonders für seine rustikalen Lammgerichte bekannt. Es Verger gilt als kulinarische Ausflugsstätte und genießt einen regelrechten Kultstatus. Landw

irtschaftliche Geräte zieren die weißen Wände des eher praktisch und schnörkellos eingerichteten Restaurants. Lange Zeit war der Pfad sehr holperig und nur schwer befahrbar. Die Auffahrt zum Es Verger wurde den Gästen zuliebe inzwischen ausgebaut.

Seitdem stiegen die Besucherzahlen im Restaurant deutlich an. Besonders charakteristisch sind die Schafe, die sich immer wieder vereinzelt zum Es Verger verirren und auf dem Gelände rund um das Restaurant grasen. Die Besichtigung des Castell d’Alaró ist in vielerlei Hinsicht ein Ausflug, den Sie sich während Ihres Mallorca-Aufenthaltes nicht entgehen lassen sollten! Die Eindrücke, die Sie dabei erleben werden Sie so schnell nicht mehr vergessen.