Peralada

Castell de Peralada

Bild: © Q – fotolia.com

Über die Region hinaus bekanntes Wahrzeichen des spanischen, bzw. katalanischen Ortes Peralada ist das Castell de Peralada. Nur 1.800 Einwohner hat Peralada, diese verfügen mit diesem Castell de Peralada aber über eine Sehenswürdigkeit, um die sie viele Nachbarorten beneiden. Peralada liegt nur wenige Kilometer entfernt von der Grenze zu Frankreich, nächster größerer Ort ist das südwestlich gelegene Figueres.

Das Castell de Peralada wurde im 14. Jahrhundert erbaut und ist neben seiner eigentlichen architektonischen Struktur insbesondere wegen seines herausragend schönen Gartens ein beliebtes Ziel für Reisende in Katalonien.

Castell de Peralada mit beeindruckenden Einrichtungen

Nicht weniger als 77.000 Quadratmeter umfasst die Anlage, die einst Sitz der Familie Rocaberti war. Dazu gehören neben dem Kastell selbst auch noch ein Kloster samt angeschlossener Kirche. Der oben erwähnte Garten ist oft Schauplatz von Musikfestspielen. Hier finden sich zudem über 150 verschiedene Pflanzen- und natürlich Baumarten.

class="vm-hook-outer vm-hook-default">Interessantes Detail: Jener Architekt, der den Großteil der Planungen für diesen Park durchgeführt hat, war selbst nie in Peralada.

Seit Mai 2011 ist eine Führung durch diesen Park möglich, der über nicht weniger als 63 (!) verschiedene Gestaltungszonen verfügt. Ein wahres Sammelsurium an landschaftsarchitektonischen Variationen.

Casino, Golfplatz, Restaurants – mondäner wird’s nicht mehr

Für den weniger botanisch als eher am Verruchten Interessierten gibt es im Schloss auch ein Casino, in dem man den einen oder anderen Euro lassen kann. Natürlich ist es ungleich stilvoller, sein Geld gleich in den Gemäuern eines alten Schlosses zu verspielen. Wer danach noch ein paar Euro übrig hat, kann später eine Runde Golf auf der nahe gelegenen Anlage spielen.

Gleich zwei Museen und eine riesige Bibliothek befinden sich auf dem weitläufigen Gelände. Da wäre zum Einen das Glasmuseum, zum anderen ein Weinmuseum. Das Glasmuseum umfasst 2.500 Ausstellungsstücke aus Glas, dazu 1.000 Töpferwerke. Nahezu alle stammen aus katalanischer Herstellung, es gibt aber auch einige Exemplare aus China, England oder Frankreich im Glasmuseum.

Das Weinmuseum zeigt dem interessierten Besucher Weinfässer, Weinschläuche aus Ziegenleder, ein Riesenfass, in dem man wie in einer kleinen Stube den Wein kosten kann. Die Fässer sind teils über 300 Jahre alt und natürlich riesig.

Bibliothek mit über 80.000 Exemplaren

Besonders bemerkenswert ist im Rahmen des Castell de Peralada allerdings die Bibliothek, die hier “Biblioteca de Peralada” heißt. Mitte des 19. Jahrhunderts gegründet, lagerten hier zur Zeit ihrer Umgestaltung im Jahr 1923 etwa 20.000 Bücher. Der neue Besitzer hat diese Bibliothek dann auf über 80.000 Bücher aufgestockt. Si

e ist eine der größten in ganz Katalonien, außerhalb des Wochenendes ist sie auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Ein Besuch dieser Bibliothek zusammen mit einigen anregenden Stunden im Glasmuseum und im Weinmuseum lohnen alleine schon den Trip nach Peralada, und da ist dann der wunderbare Park noch nicht mit eingerechnet.

Bleiben das Klostergebäude und die dazugehörige Klosterkirche, die ebenfalls architektonisch, aber auch einfach atmosphärisch äußerst attraktiv sind. Die alte Holzdecke der Klosterkirche von Peralada ist ebenso interessant wie ihr Altar und die Krypta.

Perelada

Bild: © funkyfrogstock – fotolia.com

Angesichts der guten Erreichbarkeit und der relativen Nähe zum Meer ist der gesamte Ort Peralada mit seiner beeindruckenden Anlage des Castell de Peralada ein absolut sehenswerter Reisetipp bei einem längeren Aufenthalt in Katalonien, der nicht nur aus Strandurlaub bestehen soll.