Die Kathedrale von La Laguna

Kathedrale von La Laguna

Bild: © Ariane Citron – fotolia.com

San Cristóbal de La Laguna ist nicht nur eine schöne und geschichtsträchtige Stadt Teneriffas, sondern auch ein Bischofssitz. Zu ihren wunderbaren Kirchenbauten gehört die Kathedrale von La Laguna, die in Spanien Iglesia Cathedral oder Iglesia Santa María de los Remedios genannt wird

. Diese ehemalige Gemeindekirche und heutige Kathedrale hat im Laufe ihres Bestehens viele einschneidende Veränderungen gesehen. Ihr Baubeginn datiert auf das Jahr 1515 und brachte zunächst eine kleine zweite Gemeindekirche hervor. Um jedoch mit dem ständig wachsenden Ansturm gläubiger Kirchgänger mithalten zu können, wurden in späteren Jahren einige An- und Umbauten notwendig. Im Jahr 1590 war aus der ursprünglich einschiffigen Konstruktion eine dreischiffige Kirche mit einem deutlich vergrößerten Altarraum geworden.

Das 17. Jahrhundert brachte zusätzliche Kapellen. Zum Ende des 18. Jahrhunderts war aus der kleinen Gemeindekirche schließlich ein imposantes Gotteshaus mit fünf Schiffen und einem Glockenturm mit Uhr geworden. Als dieser Turm später wegen Einsturzgefahr neu auf

gebaut werden musste, wurde dies zum Anlass genommen, gleich die gesamte Fassade mit umzubauen. Diese Baumaßnahme lag zeitgleich mit der Gründung der Diözese La Laguna und so wurde die ehemalige Gemeindekirche zur Kathedrale erklärt.

Doch die vielen handwerklichen Eingriffe hatten ihre zerstörerischen Spuren an der Bausubstanz hinterlassen. Als die gesamte Kathedrale in sich zusammenzubrechen drohte, musste sie im 19. Jahrhundert zur Ruine erklärt und sofort geschlossen werden. Der Wiederaufbau erfolgte von 1904 bis 1915 unter größtmöglicher Erhaltung der historischen Fassade. Auf gleicher Grundfläche wurde zu einer dreischiffigen Anlage zurückgebaut. Die neuen Baumaßnahmen auf alten Grundlagen führten dabei zu einem unbeabsichtigten architektonischen Stilmix.

Derzeit ist die Kirche wieder einmal aufgrund dringlicher Renovierungsarbeiten geschlossen.