Salinas del Carmen auf Fuerteventura

Salinas del Carmen
um-spanien.de/wp-content/uploads/2017/01/salinas-del-carmen.jpg 400w, https://www.rund-um-spanien.de/wp-content/uploads/2017/01/salinas-del-carmen-300x200.jpg 300w" sizes="(max-width: 400px) 100vw, 400px" /> Bild: © Naeblys – fotolia.com

Die Salinas del Carmen sind die letzten, funktionierenden Anlagen zur Salzgewinnung auf Fuerteventura. Hier kann heute noch nac

hvollzogen werden, wie auf der Insel noch bis Mitte der Achtziger Jahre Salz aus dem Meer gewonnen wurde.

Die Salinas del Carmen liegen südlich des Ferienortes Caleta de Fuste und sind heute Teil des Salzmuseums Museo de la Sal. Beim Rundgang durch das Museum und die Salinen erfährt der Besucher Interessantes nicht nur über die Geschichte der Salzgewinnung auf den Kanaren. Sogar ein Walskelett ist hier zu bewundern. In der Vergangenheit wurde das in den Salinas del Carmen gewonnene Salz in erster Linie zur Konservierung von Fisch verwendet, der ein wichtiges Exportgut Fuerteventuras war. Mit der Verbreitung von modernen Kühltechniken und der Verlagerung der Nachfrage in Richtung Tiefkühlprodukte verringerte sich der Bedarf an Salz rapide.

Heute ist die Anlage lediglich zu Demonstrationszwecken in Betrieb. So können die unterschiedlichen Grade der Austrocknung des in den Salinenbecken befindlichen Meerwassers und die durch die Verdunstung bedingte Kristallisation des Salzes betrachtet werden. Das so gewonnene Meersalz wird noch feucht den Becken entnommen. Auf den für Salinen so charakteristischen Salzhaufen trocknet es anschließend in der Sonne. Schon wenn man sich den Salinas del Carmen von Weitem nährt, bieten die direkt an der Küste ordentlich aneinandergereihten Salinenbecken mit ihren unterschiedlichen Füllständen einen sehenswerten Anblick, der immer wieder von den hell in der Sonne leuchtenden, strahlendweißen Salzhaufen aufgelockert wird. Aus der Nähe betrachtet bieten die Salinas del Carmen einen interessanten Ausflug in die Geschichte der Kanaren.