Lanzarote – immer eine Reise wert

Lanzarote zählt mit ihren exklusiven Stränden und aufsehend erregenden Landschaften sicher zu den bemerkenswertesten kanarischen Inseln. Exzentrische Felsformationen prägen die Insel zu einer skurrilen Schönheit. Die weiß getünchten Häuschen der pittoresken Dörfer passen sich perfekt in das traumhafte Landschaftsbild ein. Typisch sind dabei die grünen Fensterläden. Egal ob entspanntes Baden, aufregender Aktivurlaub oder Kulturferien, Lanzarote bietet für jeden Urlaubswunsch das passende Ambiente.

Sehenswertes in Lanzarotes Hauptstadt Arrecife

Die Hauptstadt heißt Arrecife und verführt mit ihren zahleichen historischen Anwesen und lohnenswerten Museen jeden Inselbesucher. Wer auf Lanzarote weilt sollte in jedem Fall einen Bummel durch die mediterranen Gassen der Altstadt unternehmen. Die dreischiffige Kirche mit ihrer exzellenten Akustik „Iglesia de San Ginés“ gehört dabei zu den absoluten Höhepunkten. Besonders prachtvoll ist die mit kunstvollen Schnitzereien verzierte Holzdecke der Kirche. Aus Kuba stammen die zwei sehr sehenswerten Statuen „San Ginés“ und der „Virgen del Rosario“.

Das „Castillo de San José“ ist eine von zwei großen Festungsanlagen, welche die die Insel vor Piratenangriffen schützen sollten. Das große steinerne Gewölbe im Inneren beherbergt heute ein zeitgenössisches Museum, in dem unter anderem Werke von Picasso und Miró zu sehen sind. Bei einer Besichtigung der Festung lohnt ein Besuch des Restaurants, dass mit seiner großen Fensterfront einen fantastischen Blick auf den Hafen bietet.

Außergewöhnlich ist das „Casa de Los Arroyo“. Das Gebäude ist ein aus dem 18. Jahrhundert stammendes Patrizierhaus im Baustil eines kanarischen Herrensitzes, welches heute zu den bekanntesten künstlerischen historischen Denkmälern auf der Insel zählt.

Bei einem Spaziergang über die Promenade „El Charco San Ginés“, können Urlauber inmitten von Arrecife eine große Lagune bestaunen. Für buntes Treiben sorgen tagsüber die vielen Fischerboote. In den Abendstunden und nachts sorgen die vielen netten Restaurants entlang am beleuchteten Quai für eine quirlige Stimmung.

Teguise – die ehemalige Hauptstadt von Lanzarote

Bis 1852 war Teguise die Hauptstadt von Lanzarote. Heute ist es eines der größten Kultur- und Touristenzentren der Insel. Auch heute noch zeugen die Straßen mit ihren Palästen, Klöstern und großen Plätzen von der ruhmreichen Vergangenheit. Einen Besuch wert ist das umfangreich gefüllte Museum. Hier erhalten Besucher eine Fülle von Informationen über die Entstehung der Insel. Interessant ist zudem ein Bummel über den immer sonntags stattfindenden Markt. Schnäppchenjäger finden hier vom Kunsthandwerk über Textilien, und Dekoration alles was das Herz begehrt.

Schönsten Ausflugsziele auf Lanzarote

Die zwei Naturparks Yaiza und Tinajo erstrecken sich zwischen Timanfaya im Süden der Insel. Gewaltige Vulkanausbrüche im 18.Jahrhundert haben hier eine riesige Mondkraterlandschaft mit bizarren Lavafelsen, enormen Kratern und geheimnisvollen Höhlen entstehen lassen. Heiße Quellen dampfen aus den vielen Felsritzen. Das Tourismusbüro vor Ort bietet geführte Wanderungen durch diese Gegend, sodass sich das Areal intensiv erkunden lässt. Anhand von verblüffenden Experimente zeigen die Führer, wie heiß es unter der Erdoberfläche noch ist. Für jede Menge Spaß sorgen Ausritte auf dem Rücken der Kamele durch die Vulkanlandschaft.

Im Norden von Lanzarote liegt ein weiteres beliebtes Ausflugsziel. Der „Guinate Tropical Park“ mit über 45.000 Quadratmetern Lagunen, Wasserfällen und überbordenden Bepflanzungen, welche in die Landschaft integriert wurden. Auch Vogelliebhaber und Reptilienfans kommen hier auf Ihre Kosten. Etwa 1.300 verschiedenen Vogel- und Reptilienarten können bestaunt werden. Im Restaurant des Parks finden mehrmals täglich Papageienshows statt, welche auf gar keinen Fall verpasst werden sollten.

Der Lago Verde – übersetzt grüner See – finden sich im Südwesten der Insel. Sichelförmig entlang des Meeres erstreckt sich eine traumhafte Lagune. Die Farbe des Sees wird durch spezielle Algen in einer leuchtend grünen Farbe erzeugt. Der grüne See in Kombination mit dem fantastisch blauen Meer und dem schwarze Lavasand stellen ein Naturschauspiel der besonderen Art dar.

Das El Grifo Weinmuseum befindet sich in einer traditionsreichen Bodega, deren Geschichte bis in das Jahr 1775 zurückreicht. Es wurde auf einem soliden Lavastrom errichtet. Gezeigt wird unter anderem die Geschichte der Herstellungswerkzeuge der Weinbauern. Pressen, Geräte, Werkzeuge für die Abfüllung, Pumpen und Filter sowie labortechnische Instrumente und große Kupferkessel, die für die Herstellung von Schnaps genutzt wurden.

Schönsten Strände auf Lanzarote

Rund 100 Strände erstrecken sich entlang der Küstenlinie von Lanzarote. Diese teilen sich in je ein Drittel Sahara-Sand, schwarzen Vulkansand bedeckt mit Steinen auf. Ruhige Strände im Osten und Süden der Insel ermöglichen einen erholsamen und entspannten Aufenthalt. Die starken Winde an der West- und Ostküste bieten perfekte Bedingungen für Surfer.

Der feinste Sandstrand „Playa de Papagayo“ liegt im Südosten von Lanzarote. Das klare und ruhige Wasser ist besonders für Familien mit Kindern geeignet.  Hier finden sich insgesamt sieben unterschiedliche Strände, welche durch ins Wasser ragende Lavafelsen voneinander getrennt sind.

Der größte Strand ist der „Playa de Famara“ und hat eine Länge von 2 Kilometer sowie eine Breite von 100 Metern. Er liegt im Nordwesten umsäumt von herrlichen Klippen und dem azurblauen Meer. Da auch dieser Strand eine recht starke Brandung hat, haben ihn Surfer mittlerweile ebenfalls für sich entdeckt.  Im nördlichen Strandabschnitt befindet sich der einzige Fkk-Bereich von Lanzarote. Eine wilde romantische Atmosphäre verströmt der schwarze Sandstrand mit dem exotischen Namen Janubio. An den Orzola-Stränden schmiegt sich weißer Sand an schwarzes Lavagestein, woraus ein wunderbarer Kontrast entsteht.

Ein sehr beliebtes Ausflugsziel sind die Salzfelder „Salinas de Janubio“. Schwarzer Sandstrand liegt langezogen unterhalb der Saline, teilweise durchbrochen von Lavaperlen. Die warmen Sandsteinchen ergeben eine wohltuende Fußmassage. Deshalb lädt er auch mehr zum Spazieren ein, als zum Baden.

Die kleine Badebucht in Puerto del Carmen eignet sich hervorragend als Familienbucht, da in dem sehr flachen Wasser auch Kinder herrlich planschen können. Der Strand nennt sich passenderweise „Playa Chica“, was übersetzt Kinderstrand heißt.

Paradies auch für Taucher

Die üppige Meeres-Flora und Fauna macht Lanzarote zu einem beliebten Urlaubsziel für Taucher. Der Tauchplatz im Süden der Insel zählt zu den fischreichsten der gesamten Kanaren. Da der Spot relativ fla

ch ist, fühlen Einsteiger sich hier besonders wohl. Beim Tauchen rund um die kleineren Felsformationen sind unter anderem große Zackis, Peitschenschwanzrochen, Muränen, Eidechsenfische, Papageienfische und riesige Schwärme von Meeräschen zu sehen.

Der kleine Fischerort Puerto del Carmen gilt ebenfalls als Tauchmekka. Zu den Hauptreisezeiten ist es hier jedoch relativ voll. Wer es ins Wasser geschafft hat wird jedoch vom kilometerlangen faszinierenden Riff begeistert sein. Hier finden sich zahlreiche Highlights wie die Höhle der Garnelen. Taucher können live verfolgen, wie Zackenbarsche Jagd auf die kleinen Krustentiere machen.